St.Benno Kirche Meißen
St.Benno Kirche Meißen

 

 

 

Neben den vielen Informationen,

möchten wir Sie hier,

zum kurzen Innehalten einladen.

Es war einmal eine kleine, alte Frau, die einen Feldweg entlanglief.

Trotz ihres Alters wirkte sie froh und zufrieden.

Bei einer zusammengekauerten Gestalt, die am Wegesrand saß, blieb sie stehen. Die kleine, alte Frau beugte sich zu der Gestalt hinunter und fragte:

,,Wer bist du?"

,,Ich? Ich bin die Traurigkeit", flüsterte die Stimme.

,,Ja, das kenne ich", seufzte die alte Frau, ,,sag mir, was dich so traurig macht!"

„Ach weißt du", begann die Traurigkeit zu reden, ,,es ist so, dass mich niemand mag. Alle haben Angst vor der Traurigkeit. Die Menschen meiden mich wie die Pest. Sie sagen: ,Gelobt sei, was hart macht. Man muss sich zusammenrei­ ßen. Lass dich nicht so hängen. Nur Schwächlinge weinen.' Oder sie betäuben sich mit Alkohol und Drogen. Wer traurig ist, hat eine besonders dünne Haut.

Manches Leid bricht wieder auf wie eine schlecht verheilte Wunde, und das tut sehr weh. Aber nur, wer die Trauer zulässt, kann seine Wunden wirklich heilen. Stattdessen überdecken die Menschen ihre Wunden und Narben mit Schminke und mit einer grinsenden Maske."

 

Die Traurigkeit schwieg.

Ihr Weinen war erst schwach und schließlich ganz verzweifelt.

Die kleine alte Frau nahm die zusammengesunkene Gestalt tröstend in die Arme und sagte dann:

„Weine nur, Traurigkeit. Du sollst von nun an nicht mehr allein durchs Leben wandern. Ich werde dich begleiten, damit deine Mutlosigkeit ein Ende findet." Die Traurigkeit hörte auf zu weinen.

Sie richtete sich auf und fragte erstaunt:

,,Wer bist du eigentlich?"

Da antwortete die kleine alte Frau schmunzelnd:

,,Ich bin die Hoffnung!"

Druckversion Druckversion | Sitemap
© St.Benno Kirche Meißen